IHR BÜRGERMEISTER FÜR TÖNISVORST

Autor: Uwe Leuchtenberg

Ihre Frage: Zum Thema lokales Handwerk und Flächenentwicklung

Uwe, wie stellst Du Dir die Entwicklung des ehemaligen Cray Valley Geländes vor? Es gibt Handwerker, die händeringend nach einem neuen Gelände suchen und überlegen die Stadt zu verlassen.

Frage während der Live-online-Pressekonferenz am 14.05.2020

Antwort Uwe Leuchtenberg

Hier passiert genau das, was immer passiert, wenn Amateure auf knallharte Profis treffen. Man wird regelrecht abgebügelt. So im Besonderen in diesem Gebiet. Bei unserem Plan, dort Wohnen und Gewerbe anzusiedeln, haben sich der Bürgermeister und der Wirtschaftsförderer schon vor dem eigentlichen Match als Sieger gefühlt und dies auch verkündet, um jetzt den schwarzen Peter kleinlaut an die andere Seite zu schieben.

Wie so häufig in Tönisvorst geht es, für den Verhandlungspartner, um Gewinnmaximierung mit Zeitspiel. Wie ich es auch schon am Donnerstag formuliert habe, muss da gehörig mehr Druck gemacht und im Gegenzug eine Alternative aufgebaut werden.

Denn das Planungsrecht haben alleine nur wir; diese Waffe ist allerdings hier stumpf, weil der Bebauungsplan ja schon in der Aufstellung ist, vor dem Vertragsabschluss!

Hier braucht es auch eine Zeitenwende hin zu einer grundsätzlich anderen Grundstückspolitik, die die Stadt in eine bessere Position bringt. Leider ist das jahrelang versäumt worden und nicht kurzfristig zu beheben.

Ihre Frage: Zum Thema Schule und Kultur

Wie sieht Uwe Leuchtenberg die Möglichkeit, den Schul- und Kulturausschuss mit mehr direkt Betroffenen zu besetzen? Auch das wäre eine gute Möglichkeit, die Bürger- bzw. Elternbeteiligung zu erhöhen… für alle Schulen in Vorst und St. Tönis.

Frage während der Live-online-Pressekonferenz am 14.05.2020

Antwort Uwe Leuchtenberg

Muss es einen gemeinsamen Schul- und Kulturausschuss geben? 

Schule und Bildung ist so wichtig, dass dafür ein eigener Ausschuss zuständig sein soll, mit entsprechenden sachkundigen Bürgern, die auch von den Schulen/ Schulpflegschaften entsendet werden.

Faktencheck zur Fragerunde: „Streetworker“

ich habe mal den Faktencheck zum Streetworker gemacht:
Unter anderem zur Haushaltsberatung 2018 hat die SPD den Antrag  im Rahmen der Haushaltsberatung gestellt und wie man der damaligen Niederschtrift (Unterpunkt 9 ) entnehmen kann, wurde der Antrag mehrheitlich, auch von Bürgermeister Goßen, abgelehnt. Es gibt aber über die Jahre noch mehre Anträge zu diesem Thema. Auch im Kreis wurden die entsprechenden Mittel bereit gestellt.