IHR BÜRGERMEISTER FÜR TÖNISVORST

Schlagwort: Umwelt

Uwe Leuchtenberg im Gartengespräch über den Klimanotstand, Schottergärten und Umweltpolitik

Bürgermeisterkandidat Uwe Leuchtenberg lädt Sie in seinen Schrebergarten ein. In einer lockeren Reihe stellt der gemeinsame Kandidat von SPD, Grünen und GUT seine Sicht auf den Tönisvorster Politikbetrieb dar und spricht über Herausforderungen in unserer Stadt.

Heute spricht Uwe Leuchtenberg über die Auswirkungen des Klimanotstandes, welche Form von Umweltpolitik er für Tönisvorst anstrebt und wie Bürgerinnen und Bürger auf dem Weg zu mehr Klimaschutz in Tönisvorst in Entscheidungen eingebunden werden können.

Klimaschutz an Haus und Hof – Das Grüne Sofa mit der VBZ

Ich bin zu Gast bei der Veranstaltungsreihe „Das grüne Sofa“. Thema ist „Klimaschutz am Eigenheim“.

Am 12. August 2020 geht es bei den Grünen Tönisvorst ab 18 Uhr gemeinsam mit der Verbraucherzentrale NRW um alles, was in Sachen Klimaschutz am eigenen Haus oder der eigenen Wohnung Wohnung möglich ist.

  • Wo gibt es Fördergelder,
  • Was ist gut fürs Klima,
  • was für den Geldbeutel?

Nach einem informativen Impulsvortrag von Thomas Bertram von der Energie2020 Verbraucherzentrale NRW, bin ich an der Reihe und danach geht es in die Diskussion und zur Beantwortung Ihrer Fragen. Geplant ist die Veranstaltung mit maximal 25 Personen – bitte vorab anmelden bei den Grünen per E-Mail an Britta Rohr.

Veranstaltungsort: Cafeteria der Turnerschaft St. Tönis.

Ihre Frage: Zum Thema Wohnen, Bauen und Umweltschutz

Ich habe gehört, dass in den nächsten Jahren fünf neue Baugebiete in Tönisvorst erschlossen werden sollen. Wie passt das mit den Vorstellung von Umweltschutz zusammen? Wie stellen Sie sich da ein funktionierendes Konzept für die bereits bestehende Infrastruktur vor?

Frage während der Live-online-Pressekonferenz am 14.05.2020

Antwort Hans Joachim Kremser

Die im Regionalplan ausgewiesenen Flächen stellen keine Baugebiete im eigentlichen Sinne dar, sondern weisen Flächenreserven und Potentiale für die nächsten 20-30 Jahre und darüber hinaus aus.

Diese dargestellten Flächen können also ebenso getauscht und/ oder an andere Örtlichkeiten verschoben werden. Dies wird im Planungsausschuss beraten und mit der Verwaltung und der Bezirksregierung in einem festgelegten Verfahren erörtert.

Aktuell gibt es im Planungsbereich lediglich zwei kleinere Flächen über deren Entwicklung nachgedacht wird. Gemeint ist in Vorst der Bereich um den Neuenhaushof und in St. Tönis der hintere Bereich Fliethgraben.

Als Vorsitzender des Planungsausschusses habe in den letzten Jahren die bauliche Entwicklung eher im innerstädtischen Bereich gesehen. Viele Vorhaben wurden da bereits umgesetzt, aber es gibt innerstädtisch auch noch ein weiteres Potential, insbesondere auch zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum! Die Zeit der großflächigen Entwicklungen von Baugebieten für Einfamilienhäuser und der damit verbundene gewaltige Flächenverbrauch ist längst an seine Grenzen gestoßen.

Beantwortung weiterer Fragen aus der Live-Online-Pressekonferenz

Wir sind alle Fragen durchgegangen und haben zu vier Themenbereichen noch offene Fragen festgestellt, die aufgrund der großen Beteiligung nicht mehr zeitig beantwortet werden konnten. Dabei geht es um Wirtschaft, Schule, Wohnen, Umwelt- und Klimaschutz und das lokale Handwerk.

Wir werden die Fragen bis zum Ende des Wochenendes schriftlich beantworten!